Schlüsselbänder in bunten Frühlingsfarben

Schlüsselanhänger

Ich hoffe, ihr hattet einen schönen Muttertag 🙂 Meine Mama hat sich sehr über meine Geschenke gefreut, vor allem auch über das selbstgemachte Bild. Wir haben die Sonne genossen und uns die Bäuche mit chinesischem Buffet vollgeschlagen und anschließend mit allerlei Süßem. Es war ein wirklich schöner Tag!

Außerdem hatte ich am verlängerten Wochenende wieder Zeit, meine Nähmaschine auszupacken. Leider kommt es immer mal wieder vor, dass sie für längere Zeit einem Dasein im Abstellraum fristet. Nun habe ich wieder ganz viele Schlüsselbänder genäht, was Freunde, Verwandte und Kollegen sehr gefreut hat, denn ich habe viele davon verschenkt 🙂 Und ich habe mir auch gleich einige davon auf Reserve gelegt – wenn ich ein kleines Mitbringsel oder Dankeschön für jemanden brauche, habe ich gleich etwas parat. Die Schlüsselbänder sind super schnell und wirklich einfach zu nähen. In einem Tutorial für DIY-Schlüsselbänder habe ich die Arbeitsschritte bereits vor einiger Zeit Schritt für Schritt erklärt.

Ich wurde zu dieser Anleitung schon oft gefragt, welchen Filz ich hierfür verwende und wie dick dieser sein soll. Nun, ich habe schon die verschiedensten ausprobiert und festgestellt, dass der Filz nicht zu dünn sein sollte. Am besten komme ich mit 3,5 mm dicken Filzplatten klar, denn sie haben eine schöne Stabilität und passen auch gut in die Schlüsselband-Rohlinge. Folia hat mir Filz in allen möglichen Farben zur Verfügung gestellt und ich muss sagen, dass ich begeistert bin. Die Farbpalette ist riesig (meine Lieblinge in rosa, pink, pazifik und zitronengelb seht ihr hier abgebildet) und das Material ist wunderbar weich. Ich hatte schon oft Filz gekauft, der sehr rau war und die Farbauswahl war meist auf die Farben Rot, Gelb, Grün, Blau, Schwarz und Braun beschränkt.

Außerdem habe ich mir ein paar Bänder ausgesucht. Folia hat „Brads & Ribbons“ Sets im Sortiment, welche verschieden breite Ripsbänder und Dekoklammern mit wirklich süßen Motiven enthalten. Für die Schlüsselanhänger habe ich die jeweils bereiteren Bänder verwendet – mein Lieblingsband ist das „Make a Wish“ Motiv mit den Schmetterlingen. Die Brads werden bestimmt in einem anderen Bastelprojekt Verwendung finden.

Schlüsselanhänger

Schlüsselanhänger

Schlüsselband-Rohlinge gibt es in vielen Onlineshops zu kaufen. Im örtlichen Handel habe ich sie bisher leider nie bekommen und musste sie immer online bestellen, teilweise recht teuer. Hier lohnt es sich definitiv Preise zu vergleichen. Nun habe ich in der Nähe meiner Arbeit einen ganz tollen, neuen Shop im 3. Wiener Bezirk (Beatrixgasse, vom Bahnhof Wien Mitte in 5 Minuten zu Fuß erreichbar) entdeckt: Die Stoffschwester bietet nicht nur sehr schöne Stoffe an, sondern auch verschiedenste Bänder, von Schrägbändern über Kordeln bishin zu Webbändern – und eben auch Schlüsselband-Rohlinge. Letztere kaufe ich nun regelmäßig dort, denn ab 20 Stück gibt es die Rohlinge besonders günstig (Preisstaffelung schon ab 5 Stk.). Für alle, die nicht in Wien wohnen: Die Stoffschwester hat auch einen Onlineshop und versendet innerhalb Österreichs und nach Deutschland ab 70 EUR versandkostenfrei.

Viel Spaß beim Schlüsselband-Nähen 🙂

Der Filz und die Bänder auf den hier abgebildeten Fotos wurden mir von Folia zur Verfügung gestellt.

Easy Peasy Schlüsselanhänger

Schlüsselanhänger

Mädels,

ich hab euch ja erzählt, dass ich kürzlich Schlüsselband-Rohlinge gekauft habe und ich habe sie auch schon zu Schlüsselanhängern verarbeitet und nun ein Tutorial erstellt, um euch zu zeigen, wie ich sie gemacht hab. Die Profis unter euch brauchen dafür bestimmt keine Anleitung, da es super einfach – eben easypeasy – geht, aber ich möchte Anfängern zeigen, wie leicht und schnell man solche Schlüsselanhänger nähen kann. Die benötigten Materialien habt ihr, wenn ihr öfter näht, bestimmt zu Hause. Ihr müsst euch nur Rohlinge kaufen, die ihr zB bei Alles-für-Selbermacher oder tommy & lilly bestellen könnt.

Ich finde die Schlüsselanhänger süß, sie sind schnell gemacht und eignen sich super als kleines Geschenk für eine liebe Freundin oder Kollegin. Das erste wanderte gleich mal auf meinen eigenen Schlüsselbund, mein Freund und meine Mama haben auch schon einen bekommen. Und die restlichen warten noch darauf, als Mitbringsel jemanden Freude zu machen.

Aber jetzt zum Tutorial…

Ihr braucht:

  • dicken Filz in verschiedenen Farben (Alternativ: Gurtband)
  • Webbänder
  • Stylefix
  • Schlüsselband-Rohlinge
  • Rollschneider
  • Schere
  • Zange
  • Nähmaschine

Und so geht’s:

Schneidet den Filz mit dem Rollschneider so breit zu, wie eure Schlüsselband-Rohlinge sind (bei mir 2,6 cm). Die Länge beträgt bei mir 21 cm, da ich die Schlüsselanhänger nicht zu lang machen wollte, aber das ist Geschmackssache und könnt ihr machen, wie es euch beliebt. Ich empfehle euch unbedingt einen Rollschneider, kostet nicht viel und geht nicht nur kinderleicht, sondern ergibt einen sehr schönen, sauberen Schnitt. Einfach ein Lineal an die gewünschte Stelle legen und mit dem Rollschneider entlang schneiden.

Wenn ihr Gurtband verwendet, muss dieses schon die richtige Breite für die Schlüsselband-Rohlinge haben. Bei Gurtband habt ihr weniger Schneidearbeit, da man sie nur mit der Schere auf die gewünschte Länge zuschneiden muss.

Schlüsselanhänger

Nun klebt ihr das Stylefix mittig auf den Filz und zieht die Folie ab.

Schlüsselanhänger      Schlüsselanhänger

Das Webband mittig darauf legen, gut andrücken und am Ende abschneiden. Stylefix eignet sich dafür bestens, da das Webband beim Annähen nicht verrutscht.

Schlüsselanhänger      Schlüsselanhänger

Jetzt näht ihr das Webband mit einem farblich passendem Nähgarn knappkantig an beiden Seiten an. Entweder wählt ihr Geradstich oder Zickzack-Stich. Zickzack-Stich ist hier etwas knifflig, aber für Geübte bestimmt kein Problem. Wenn ihr Zickzack noch nicht so oft genäht habt, dann empfehle ich euch den einfachen Geradstich 😉

Schlüsselanhänger      Schlüsselanhänger

Nachdem ihr das Webband festgesteppt habt, faltet ihr es einmal in der Mitte, sodass das Webband außen ist, und legt es in den Schlüsselband-Rohling. Nehmt ein Stückchen Filz, legt es um den Rohling und drückt mit der Zange fest zu. Der Filz dient dazu, dass die Zange keine unschönen Spuren hinterlässt.

Schlüsselanhänger     Schlüsselanhänger

Ring dran und voilà – fertig! Easy peasy, oder?

Schlüsselanhänger

Und hier noch ein paar Impressionen von den verschiedenen Schlüsselbändern, die ich gemacht habe:

Schlüsselanhänger

Türkis mag ich besonders, wie man sieht 😉

Schlüsselanhänger

Happy Sewing,

Christiane

Ergänzung am 10.5.2016: Viele haben mich gefragt, welchen Filz ich verwende. In einem Post vom 9.5.2016 habe ich ein paar Tipps zu den verwendeten Materialien niedergeschrieben. Ich verwende gerne Filz mit einer Dicke von ca. 3,5 mm (zB Filzplatten von Folia).

Happy Shopping: meine Lieblings-Onlineshops für Nähzubehör

Hallo ihr Lieben,

ich möchte euch heute von 2 tollen Online-Shops berichten, bei denen ich in letzter Zeit eingekauft habe: Alles für Selbermacher und tommy & lilly. Ich liebe solche kleinen, süßen Shops, weil man einfach ganz viel Freude hat beim Auspacken. Ich habe auch schon viel bei Buttinette bestellt und das ist auch ganz in Ordnung, da man da wirklich eine große Auswahl an verschiedensten Materialien und Basteltechniken hat. Da ist alles aber nur zweckmäßig verpackt, nicht besonders originell… alles schnell in eine Kiste gepackt, mit maschinell gefertigten Etiketten beklebt und ab zur Post. Massenware eben. Außerdem gibt es zwar ganz nette Stoffe, aber leider keine mit etwas ausgefalleneren Designs.

Irgendwann war ich dann auf der Suche nach einem Shop, der Schlüsselband-Rohlinge anbietet und bin auf Alles für Selbermacher gestoßen. Ich habe dort natürlich nicht nur die Rohlinge gekauft, denn es gibt dort ganz viele andere tolle Sachen. Ich hab also gestöbert und alles mögliche (zB Kameragurt, Taschenbügel, 4 Stoffe, zweifarbiges Schrägband, Webband, und und und) in den Warenkorb gepackt, den Rechnungsbetrag überwiesen und mit viel Vorfreude auf meine Bestellung gewartet. Die kam dann auch recht zackig und meine Augen strahlten beim Auspacken – nicht nur, weil all die schönen Dinge enthalten waren, die ich bestellt hatte – nein, vor allem die Art der Verpackung hat’s mir angetan. Auf jedem Artikel klebt ein Sticker, auf dem „Ganz viel Freude damit!“ steht. Diese Aufkleber kann man im Shop übrigens bestellen und sogar personalisieren. Die Bänder sind fein säuberlich auf einen Karton aufgewickelt und die Stoffe schön zusammengelegt und mit einer roten Schleife versehen. Ist das nicht süß? Ich bin begeistert und bestelle auf jeden Fall bald wieder!

alles für selbermacher

Nun zu tommy & lilly. Ich war auf der Suche nach einer großen Auswahl an schönen Webbändern, vor allem mussten es – unter anderem – Jolijou Webbänder sein. Und: ich wollte diesmal einen österreichischen Shop. Der Hauptgrund dafür war, Versandkosten zu sparen – denn ab 85 € wird innerhalb Österreichs versandkostenfrei geliefert. So bin ich auf tommy & lilly gestoßen. In dem Shop gibt es wirklich wunderschöne Stoffe und Webbänder, zB von Jolijou, Lillestoff, Riley Blake, Joel Dewberry, etc. Auch hier kam das Paket recht schnell und das Auspacken war eine reinste Freude: eine handgeschriebene Notiz auf der Rechnung von Monika, der Inhaberin, verriet mir schon mal, dass ein kleines Geschenk beiliegt. Es war ein Stück Retro-Stoff in orange und ein blaues Blümchen-Webband (ihr seht es auf dem kleinen, mittleren Foto). Auf der Website hat Monika schon angekündigt, dass sich jeder Kunde in ihrem Grazer Shop 1 oder 2 Schätze aus ihrer Stoffreste-Kiste mitnehmen darf. Und anscheinend legt sie auch ihren Online-Bestellern manchmal solche Reste bei. Ich habe mich jedenfalls sehr gefreut 🙂 Eine Bestellung ist dieser Shop auf jeden Fall wert – also gerne wieder!

tommy & lilly

Mein Fazit: Möchte man möglichst verschiedene Materialien von Stoffen und Nähzubehör, über Acrylfarben bis hin zu Decopatch oder Schmuckzubehör bestellen und das möglichst bei einem Anbieter, dann ist man bei großen Shops wie Buttinette gut aufgehoben. Hat man sich aber eher auf’s Nähen spezialisiert und legt Wert darauf, eine Auswahl an originelleren Designer-Stoffen, Webbändern uns sonstigen Materialien zu haben, dann ist man hier bei Anbietern wie Alles für Selbermacher oder tommy & lilly genau richtig. Das Preisleistungs-Verhältnis ist gut und meiner Meinung nach nicht teurer als Buttinette. Dass Designer-Stoffe generell teuer sind, ist ja kein Geheimnis, aber das liegt in diesem Fall nicht an den Shops. Ich bin eben gerade in einer Phase, wo ich mich auch an teurere Stoffe traue und keine Angst mehr habe, etwas zu vermasseln. Ihr kennt das bestimmt 😉

Wo bestellt ihr Stoffe, Nähzubehör oder sonstige Materialien? Welche Shops zählen zu euren Lieblingsshops?

Happy shopping und ein schönes Wochenende,

Christiane

Pimp your Lanyard (Schlüsselband)

pimpyourlanyard

Verwendet ihr auch Schlüsselbänder bzw. sogenannte Lanyards? Ich verwende sie nicht für meinen Schlüsselbund, aber für’s Büro. Daran hängt der Büroschlüssel und die Zutrittskarte. Da man bei uns für jedes Stockwerk die Zutrittskarte benötigt, läuft hier jeder mit solchen Werbe-Lanyards herum. Ich hatte bisher ein unspektakuläres Schlüsselband von Swatch (irgendwann mal auf einer Messe bekommen) und als ich es am Wochenende aus meiner Tasche nahm, kam mir die Idee, es etwas zu pimpen. Gesagt, getan: ich habe die Nähte aufgetrennt, ein hübsches Jolijou-Webband draufgenäht und das Lanyard wieder zusammengenäht. Geht ganz schnell und ganz einfach – hier die einzelnen Schritte…

Du brauchst:

  • Lanyard (bekommst du auf jeder Messe)
    Alternativ: gekauftes Gurtband (dann brauchst du aber auch einen Karabiner und wenn gewünscht eine Steckschnalle)
  • Webband in der Länge des Lanyards (bei mir: „Fancy Dress“ von Jolijou in der Farbe „sky“)
  • Stylefix

pimpyourlanyard

1. Schritt: Nähte auftrennen

Trenne mit einem Nahttrenner vorsichtig die Nähte des Lanyards auf und lege den Karabiner und die Steckschnalle beiseite. Am besten merkst du dir, wie das Band eingefädelt und zusammen genäht war, denn ich habe es am Schluss wieder genauso angenäht. Da bei meinem Lanyard auch eine Steckschnalle dran ist, habe ich nun 2 Teile, ein langes Band und ein kurzes. Die Schritte 2-4 müsst ihr an beiden Bändern durchführen.

pimpyourlanyard

2. Schritt: Stylefix anbringen

Das Stylefix mittig über die gesamte Länge des Lanyards (auf der Seite, wo sich die Logos befinden) kleben.

pimpyourlanyard

3. Schritt: Webband anbringen

Das Trägerpapier abziehen und das Webband anbringen und festdrücken.

pimpyourlanyard pimpyourlanyard

4. Schritt: Webband absteppen

Nun das Webband links und rechts knappkantig absteppen. Ich habe auch noch die Enden mit einem Zickzack-Stich versäubert, da das Webband sonst ausfranst.

pimpyourlanyard

5. Schritt: Bänder an der Steckschnalle anbringen

Nun fädelt ihr erst mal das lange Band wieder durch die Steckschnalle, so wie ihr es abgenommen habt. Achtet darauf, dass die Webbandseiten, die sich an der Schnalle treffen, beide nach vorne schauen, damit ihr es später auch schön um den Hals legen könnt. D.h. das Band nicht einfach in der Mitte falten und durchfädeln, sondern einmal drehen, sonst ist es später verdreht (ich hoffe, ihr versteht, was ich meine… aber wenn ihr es in der Hand habt, wisst ihr bestimmt, wovon ich rede 😉 ). Nun mit ein paar Nähten nahe am Steckverschluss absteppen.

pimpyourlanyard

Dasselbe macht ihr nun mit dem kurzen Band. Hier müsst ihr allerdings vorher den Karabiner auffädeln. Bei diesem wird das Band natürlich nicht verdreht, sondern wirklich nur einmal mittig gefaltet und durch den Steckverschluss gesteckt und wie oben festgenäht.

6. Schritt: Schlüssel dran und fertig!

Nun seid ihr auch schon fertig. Einfach Schlüssel dran und freuen, dass ihr ab sofort nicht mehr als wandelnder Werbeträger herumlauft 😉

pimpyourlanyard

pimpyourlanyard

Viel Spaß beim Pimpen eurer Schlüsselbänder!

Ist euch auf meinem Blog eigentlich etwas aufgefallen? Ich habe es endlich geschafft, meinen Blog übersichtlicher zu gestalten. Für die Bereiche DIY/Tutorials, Naturkosmetik und Rezepte gibt es jetzt Übersichten statt dem Blogroll-Archiv. Alles was ich neu poste wird weiterhin auf meiner Startseite im Blogroll angezeigt und zusätzlich in die anderen Übersichten eingearbeitet. So findet sich jeder schnell zurecht, egal ob man nach den neuesten Posts sucht oder nach bestimmten Ideen in den einzelnen Bereichen. Ich bin total happy damit, es sieht jetzt so aufgeräumt aus und man muss nicht mehr so viel scrollen. Ich hoffe, euch gefällt die neue Struktur so gut wie mir 🙂

Liebe Grüße,

Christiane

Notizbuchhülle: Vintage your pocketbook

Huhu ihr Lieben!

Meine Mama hat heute Geburtstag und weil sie die beste Mama der Welt ist, wollte ich ihr – neben gekauften Geschenken – auch etwas selbstgemachtes schenken. Also habe ich mir überlegt, was sie so brauchen könnte und so kam ich auf die Idee, ihr eine Hülle für ein Notizbuch zu nähen. So ein kleines Büchlein zum Notieren von diversen Dingen, sollte sowieso in keiner Frauentaschen fehlen… aber es sollte nicht irgendeine Hülle werden, sondern eine wirklich praktische, mit ein paar Innenfächern. Also machte ich mich auf die Suche und stieß dabei auf diese Anleitung von Stoffbüro.

Ich habe ein paar Anpassungen nach meinen Wünschen vorgenommen, zB habe ich die Größe so angepasst, dass die Hülle ganz exakt auf mein A5 Notizbuch passt. Statt dem Verschlussriegel habe ich ein Gummiband eingenäht und ich dachte ein Lesezeichen wäre auch noch praktisch. Ansonsten habe ich mich an die Anleitung von Stoffbüro gehalten und dabei ist dieses hübsche Büchlein entstanden:

Notizbuchhülle

Auf der Innenseite befindet sich vorne ein Stifte- und Kartenfach, auf der Rückseite ebenfalls ein Kartenfach, wo man nützliche Dinge verstauen kann. Ich mag es so sehr, dass ich es am liebsten selbst behalten würde, aber ich freue mich natürlich, wenn ich meiner Mama eine Freude machen kann. Ich werde mir jedenfalls für’s Büro auch so eine Hülle in A4 nähen – dann macht das Erstellen von ToDo-Listen und Mitschreiben in Meetings noch mehr Spaß 😉

Notizbuchhülle

Verwendete Materialien:

  • 3 verschiedene Stoffe
  • Zackenlitze
  • Deko für die Vorderseite (Stoffblümchen, Knopf, Button und Hirschkopf)
  • Gummiband
  • Webband als Lesezeichen
  • zur Befüllung: A5 Hardcover-Notizbuch, Stift und Post-it Block

So und jetzt fahr ich zu meiner Mama und bin gespannt, wie es ihr gefällt!

Alles Liebe,

Christiane

Tutorial: Nadelkissen

Mein 2. Näh-Tutorial ist fertig – leider hat es länger gedauert als versprochen, aber ich hab‘s endlich geschafft:

Tutorial: Nadelkissen

>> Klick mich (Tutorial als PDF)

Nadelkissen sind wirklich einfach und schnell genäht, aber ich weiß, dass man als Anfänger oft nicht so recht weiß, wo man anfangen soll, wie groß man die Maße berechnen soll, und und und… Ich war immer froh, wenn ich einfache Tutorials gefunden habe, die ich von Anfang an verstand, so konnte ich auch eigene Ideen einbringen und die Dinge nach meinen Vorstellungen verändern. Ich habe beschlossen, meine Tutorials als PDFs zu veröffentlichen, so kann man sich die Tutorials einfach abspeichern oder ausdrucken und in einer Mappe sammeln.

Das nächste Tutorial möchte ich zu einer Buchhülle für ein Notizbuch erstellen. Im Moment bin ich noch am Überlegen, welche Stoffe und Accessoires ich dafür verwenden möchte und womit ich es sonst noch pimpen will. Aber ich habe da schon ein paar Ideen – lasst euch überraschen! Außerdem möchte ich in nächster Zeit eine Übersicht für meine DIY/Tutorial-Seite erstellen, damit die einzelnen Projekte auch übersichtlich bleiben, denn es sollen ja noch viele folgen 😉

Bis bald und alles Liebe,

Christiane

Stifte-Etui

Stifte, die bisher so in meiner Handtasche verstreut waren, haben ab sofort ein neues Zuhause – und zwar in diesem Stifte-Etui im Zakka-Stil:

Stifte-Etui

Ich habe es nach Anleitung aus dem Buch „Nähen im Zakka-Stil“ genäht. Der japanische Begriff Zakka bedeutet „Gemischtwaren“, „Haushaltskram“. Mittlerweile bezeichnet es einen Stil, mit dem sich nützliche Dinge in Handarbeit gestalten lassen, die durch Schlichtheit im Schnitt, Raffinesse im Design sowie gekonnter Kombination aus Leinenstoffen,bunten Patchworkakzenten und Stickereien überzeugen. Ich muss allerdings sagen, ich habe mir von dem Buch mehr erwartet. Es sind ein paar nette Projekte darin zu finden, aber nur wenige, die ich nachnähen werde. Dennoch ist es ein Anreiz für neue Ideen und ich mag den Stil. Wer mit dem Nähen gerade erst begonnen hat, wird sich mit dem Buch allerdings schwer tun, die Beschreibungen sind etwas kompliziert, es gibt keine genauen Bild-Anleitungen und man sollte schon ein bisschen Näherfahrung haben, damit man sich bei den Anleitungen auskennt.